Februar 2021

[vdav] gibt zum Thema UDL weitere rechtliche Stellungnahme ab

Mit einer „Experten-Anhörung“ in Sachen Novellierung des TKG gehen die Beratungen um das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz am 1. März weiter. Das TKModG sieht augenblicklich die Streichung der Teilnehmerverzeichnisse als Universaldienstleistung (UDL) vor.

BMWI und BMVI argumentieren hier auch, dass eine Beibehaltung der UDL, die der europäischen Telekom-Kodex durchaus vorsieht, an „sehr hohe Anforderungen geknüpft“ sei, die kaum zu erfüllen seien.

Wie in vielen anderen Punkten argumentieren die Ministerien hier, ohne einen nähere Begründung für ihre geäußerten Bedenken abzugeben.

Zu diesem Themenkomplex haben wir maßgebenden Politikern daher eine weitere ausführliche Stellungnahme zur Verfügung gestellt, die die Argumente der Ministerien ad absurdum führt und im Gegenteil für Deutschland sogar eine ganz besondere verfassungsrechtliche Grundlage für eine Beibehaltung der UDL Teilnehmerverzeichnisse begründet.
Diese rechtliche Stellungnahme finden Sie hier.

BMWI legt Entwurf des TTDSG vor: Gravierender systematischer Fehler - Entwurf nimmt falsche Weichenstellung vor

Mit dem Entwurf eines Gesetzes über den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre in der Telekommunikation und bei den Telemedien sowie zur Änderung des Telemediengesetzes möchte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) nach eigenen Angaben die bislang geltenden Bestimmungen in diesen Gesetzen mit der DSGVO und der sog. eprivacy Richtlinie in der Fassung von 2002 in deutsches Recht umsetzen.
Einige Wochen nach dem Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKMoG) legt das BMWI damit einen zweiten Gesetzentwurf vor, der eigentlich die Grundsätze in der gesamten elektronischen Kommunikation in Deutschland regeln sollte.
Zugrunde liegen nicht nur die eprivacy – über eine Novellierung dieser EU-Richtlinie aus 2002 laufen die Verhandlungen in Brüssel seit nunmehr vier Jahren und stecken mit einem vom EU-Parlament abgesegneten Entwurf seit gut zwei Jahren im Rat fest – sondern auch der EU-Telekom-Kodex, der wesentliche Voraussetzungen des TKMoG und des TTDSG enthalten.

Will das Ministerium mit dem TKMoG die Teilnehmerverzeichnisse als Universaldienstleistung streichen, geht es mit dem TTSDG sogar noch einen Schritt weiter in Richtung Steinzeit und Marktbenachteiligung: Einen Eintrag in einem Teilnehmerverzeichnis sollen nur noch „Inhaber von Teilnehmeranschlüssen“, also Nutzer eines Festnetzanschlusses „eines nummerngebundenen interpersonellen Telekommunikationsdienstes“ beantragen können.
Für Nutzer von Mobilfunkanschlüssen - immerhin telefoniert rund ein Fünftel der Deutschen nur noch übers Smartphone und hat keinen Festnetzanschluss mehr – oder gar anderer, moderner Kommunikationsplattformen steht diese Möglichkeit, gefunden zu werden, augenscheinlich nach dem Willen des BMWI zukünftig nicht mehr zur Verfügung. Diese sollen dann wohl auf Plattformen wie Facebook oder andere zum Teil sogar kostenpflichtige Netzwerke ausweichen müssen.
Dies widerspricht eklatant dem ausdrücklichen Willen des EU-Gesetzgebers, der sich in allen zugrunde liegenden Vorschriften grundsätzlich auf „elektronische Kommunikation“ und hinsichtlich der Rechtsfolgen, Rechte und Pflichten nicht nur auf Nutzer und Anbieter von „Telekommunikation“ oder gar Festnetzanschlüsse bezieht.
In Zeiten, in denen OTT wie Facebook via WhatsApp und jetzt auch der neue Dienst Clubhouse die Kommunikationsdaten der Deutschen im großen Stil abgreifen oder schon abgegriffen haben, bedeutet der in vielen Punkten nicht nachvollziehbare Entwurf des BMWI eine weitere schwere Markt-Benachteiligung für die klassischen Anbieter der Teilnehmerverzeichnis- und Auskunftsdienste, denen aufgrund der äußerst restriktiven Eintragungsvoraussetzungen nur rund 5 % der Mobilfunk- und 70 % der Festnetz-Kommunikationsdaten zur Verfügung stehen. Gerade in Zeiten der Pandemie, in denen die Teilnehmerverzeichnisse z. B. auch für die Kontakt-Nachverfolgung genutzt werden, sollten die Eintragungshürden für die Nutzer gesenkt werden, ohne deren berechtigte Datenschutzinteressen zu vernachlässigen. Dafür könnte durchaus auch ein einfach zu nutzendes Widerspruchsrecht der Nutzer ausreichen, das durchaus mit den Grundsätzen des DSGVO in Einklang zu bringen wäre.
Mehr oder weniger direkt unterstützt das BMWI damit die Geschäftsmodelle der OTT, statt sie auch hier, wie durch die gerade erst verabschiedete GWB-Novelle, einzuschränken bzw. zumindest für alle Marktteilnehmer hinsichtlich des Zugangs zu Kommunikationsadressen ein level playingfield, also mehr oder weniger identische Rahmenbedingungen zu schaffen.
Dass das BMWI auch im Entwurf des TTDSG am Antragserfordernis festhält, obwohl diese Voraussetzung weder in der DSGVO, noch in einer der EU-Vorschriften als Rechtsinstitut und Eintragsvoraussetzung vorgesehen sind, zeigt auch hier die Fokussierung auf Altes, statt zukunftsorientiert Rahmenbedingungen für eine moderne Kommunikationsgesellschaft zu schaffen, in der elektronische Angebote vielfacher Form längst state of the art sind.

Dass darüber hinaus die Vorschriften des alten § 47 TKG, die in erster Linie die Verpflichtungen der Carrier und Provider gegenüber den Betreibern von Teilnehmerverzeichnis- und Auskunftsdiensten betreffen, nun im TTDSG statt im TKMoG geregelt werden sollen, obwohl sie mit Datenschutz überhaupt nichts zu tun haben, bezeichnen Experten als schweren Fehler in der Systematik der Gesetze.
Der VDAV hat eine ausführliche Stellungnahme zum Entwurf des TTDSG gefertigt, die hier beigefügt ist.

Der Gesetzentwurf des BMWI muss noch innerhalb der Bundesregierung abgestimmt werden, bevor Bundestag und Bundesrat das Gesetz beraten und verabschieden können. Aufgrund der im Herbst anstehenden Bundestagswahlen ist damit zu rechnen, dass das Verfahren beschleunigt abgewickelt werden soll, um das Gesetz bis zum Frühsommer durchzupeitschen.

Teilnehmerverzeichnisse heute wichtiger denn je

Teilnehmer- oder Endnutzerverzeichnisse heißen sie im gesetzgeberischen Kontext, umgangssprachlich werden sie nach wie vor Telefonbücher genannt, egal ob sie als Print- oder digitales Medium (online, mobil oder Skill für Sprachassistenten) angeboten werden.

Bereits seit fast 25 Jahren wird hier nicht mehr jeder Telefoninhaber automatisch gelistet, er muss, egal ob für sein Telefon zu Hause mit Ortsnetzvorwahl oder sein Handy, egal ob für private oder geschäftliche Nutzung, einen Antrag bei seinem Provider stellen.

Dies unterbleibt aus den verschiedensten Gründen – Folge ist der Fall in die Unsichtbarkeit und Unerreichbarkeit für Personen außerhalb des eigenen direkt informierten Netzwerks – in vielen Fällen leicht zu erkennen an der signifikanten Verschlankung von Telefonbüchern in den letzten Jahren.

Bislang waren gedruckte Teilnehmerverzeichnisse als sogenannte Universaldienstleistung Teil der garantierten Grundversorgung der Deutschen in Sachen Telekommunikation.

Diesen Teil der Grundversorgung aller Bürger will das federführende Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, unterstützt vom Bundeswirtschaftsministerium, nun ersatzlos abschaffen, genau wie das Fax per Festnetz und die Telefonzellen. Im Gegensatz zu diesen beiden Services gibt es aber für Teilnehmerverzeichnisse kein Substitut, es sei denn, man definiert Angebote wie Google, Facebook oder WhatsApp so.

Die Streichung als Universaldienstleistung gälte aber nicht nur für das gedruckte Telefonbuch, sondern nach dem Willen der Ministerien auch für die digitalen Angebote. Begründung: Teilnehmerverzeichnisse insgesamt seien für die „soziale Teilhabe“ nicht mehr nötig, angesichts ihrer „abnehmenden Bedeutung“ sei eine weitere Privilegierung nicht mehr „verhältnismäßig“, zudem würden die Verzeichnisse ja insbesondere online „marktgesteuert“ angeboten, ein Marktversagen sei nicht abzusehen.

Gerade da liegen die Ministerien grundlegend falsch: angesichts der in den letzten Jahren um 40 % gesunkenen Werbeeinnahmen, mit denen die kostenlosen Verzeichnisse finanziert werden, sind die Tage, an denen zumindest die gedruckten Verzeichnisse nicht mehr überall angeboten werden können, nicht mehr allzu fern. Damit würden gerade Ältere, nicht online-affine Nutzer oder Bewohner der digital unterversorgten Gebiete nicht mehr optimal versorgt werden können.

Wie wichtig aber auch und gerade heute möglichst vollständige Teilnehmerverzeichnisse sind, zeigt u. a. eine Schlagzeile aus der Rheinischen Post vom 7.11.2020: „Kontaktverfolgung mit dem Telefonbuch“. Um Kontaktpersonen von Covid-Infizierten möglichst schnell und einfach informieren zu können, müssen Gesundheits- und Ordnungsämter gerade jetzt auf zuverlässige Kommunikations-Daten zurückgreifen. Und das sind nun einmal die Teilnehmerverzeichnisse.

Statt deren Status zu stützen und die Eintragsmodalitäten – selbstverständlich datenschutzkonform – zu vereinfachen, um möglichst vollständige Kommunikationsverzeichnisse nicht nur für den Krisenfall realisieren zu können, planen die Ministerien nun genau das Gegenteil.

Dabei wäre die Lösung so einfach – die Universaldienstleistung bleibt, statt sie nur auf das Print-Angebot zu beschränken, wird sie auf „Print oder digital“ erweitert, die Eintragungsvoraussetzungen werden vom rein deutschen Weg der Beantragung auf ein DSGVO-konformes Opt-In verändert.

Wenn dann die Teilnehmerverzeichnisse wieder eine größtmögliche Vollständigkeit besitzen und ihre Rolle in jeder Hinsicht – auch etwa zur Nachverfolgung in der Pandemie - erfüllen können, würde auch die täglich wachsende Allmacht der Googles und Facebooks endlich nicht mehr weiter zu Lasten des deutschen Mittelstands zementiert werden.

[vdav] plädiert für die Beibehaltung der Teilnehmerverzeichnisse als Universaldienstleistung

Teilnehmerverzeichnisse stellen die Erreichbarkeit für alle Marktteilnehmer sicher und vermitteln den KMU über 30 Milliarden Euro Umsatz im Jahr

Um die Vorgaben der Richtlinie EU 2018/1972 (EECC), des sog. Telekom-Kodex, umzusetzen, muss u.a. das Deutsche Telekommunikationsgesetz novelliert werden.

Diese Umsetzung soll bis zum Jahresende 2020 vollzogen sein.

Wie wir aus ersten Anhörungen und Gesprächen mit Vertretern der beteiligten Ministerien, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI) und des Bundesministeriums für verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erfahren mussten, ist hier u. a. geplant, die Teilnehmerverzeichnisse zukünftig nicht mehr als Universaldienstleistung einzustufen. Dies entspricht zwar grundsätzlich dem Inhalt des Art. 84 des EU-Telekom-Kodex, jedoch wird den Mitgliedsstaaten in Art. 87 explizit die Möglichkeit eröffnet, anders zu entscheiden, wenn „die Notwendigkeit solcher Dienste angesichts der nationalen Gegebenheiten festgestellt“ wird.

>> Gestaltungsrahmen durch die EU angesichts nationaler Interessen möglich und gewollt

Insbesondere für die 40% der deutschen KMU, die über keine eigene digitale Präsenz verfügen, stellen die Teilnehmerverzeichnisse die einzige Möglichkeit dar, etwa in Suchmaschinen oder anderen digitalen Angeboten von potentiellen Kunden gefunden werden zu können. Diese digitale Teilhabe wird derzeit von keinem anderen Medium abgesichert, nur durch die Teilnehmerverzeichnisse erhalten diese KMU eine kostenfreie Grundsichtbarkeit im Netz.

Zudem verfügen die Teilnehmerverzeichnisse über eine größtmögliche Vollständigkeit und bilden damit im Gegensatz zu anderen digitalen Angeboten ein umfassendes Bild aller in Frage kommenden Anbieter und Kommunikationspartner ab, ohne bestimmte Anbieter oder Branchen zu reglementieren oder gar auszuschließen.

Die etablierten Anbieter haben in den letzten fünf Jahren nicht zuletzt aufgrund der im europäischen Vergleich höchst restriktiven Eintragungsmodalitäten, des zurückhaltenden Verhaltens der Carrier, für die Teilnehmerverzeichnisse lediglich kostenverursachendes Übel sind und den dadurch entstandenen quantitativen Verlust von Eintragungen rund 30% ihrer für die Finanzierung der Angebote notwendigen Werbeumsätze eingebüßt.

Dies könnte kurz- und mittelfristig tatsächlich dazu führen, dass in Gebieten mit sehr geringem Umsatz mit der Einstellung verschiedener Angebote zu rechnen sein könnte. Aufgrund der Marktsituation ist zudem nicht unbedingt damit zu rechnen, dass so zwangsläufig entstehende Versorgungslücken von alternativen Anbietern gedeckt werden könnten.

Die davon betroffenen KMU wären im Netz nicht mehr auffindbar, da ihre Daten nicht publiziert würden.

Daher ist zwischen der Notwendigkeit, die Verzeichnisse in gedruckter Form erscheinen zu lassen und dem Zugang und dem Recht der KMU, diese kostenfrei und ohne zusätzlichen Aufwand auch im Internet zu publizieren, zu unterscheiden.

Im Sinne des Verbraucherschutzes ist zudem eine möglichst große Auswahl gerade an lokalen und regionalen Anbietern als Gegengewicht zu den globalen Plattformdiensten ordnungspolitisch gewollt, zumal auf diese die Daten ohne die Bereitstellung über die Teilnehmerverzeichnisse zum größten Teil ebenfalls nicht mehr zugegriffen werden könnte.

>> Anspruch auf kostenfreie und ungebündelte Sichtbarkeit im Internet für über 40% der KMU in Gefahr - drohender Verlust regionaler Umsätze und Identitäten

Für eine flexibel den Notwendigkeiten angepasste Beibehaltung der Teilnehmerverzeichnisse auch in Printform spricht, dass gerade für ältere Mitbürger/innen diese oft aufgrund ihrer noch nicht vorhandenen digitalen Teilhabe die einzige Möglichkeit darstellen, Kontakt mit Handwerkern, Ärzten, anderen wichtigen Dienstleistern oder Freunden, Bekannten und Verwandten herstellen zu können. Diese Kommunikationsgrundlagen dürfen gerade für diese wichtige Zielgruppe nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt und gefährdet werden.

>> Teilnehmerverzeichnisse in Printform machen nach wie vor Sinn

Teilnehmerverzeichnisse gerade jetzt in einer Phase des digitalen Wandels ohne zwingenden Grund nicht mehr als UDL einzustufen, könnte eine weitere negative Entwicklung für deren Anbieter beschleunigen und zudem gerade von den OTT als Zeichen verstanden werden, die bereits jetzt bei ihnen vorhandenen Daten entsprechend zu nutzen, damit neue Geschäftsmodelle aufzusetzen und zu Lasten der KMU und der Verbraucher neue Bundleangebote und Markteintrittsbarrieren zu errichten. So würde ein weiterer erheblicher Teil der Wertschöpfungskette dorthin abfließen und so zu einer weiteren Stärkung der OTT-Dienste führen und zudem die bewusst herbeigeführte Trennung der Märkte des Verzeichnisses und der Auskunft vom Geschäft der Carrier konterkarieren.

Der [vdav] setzt sich darüber hinaus dafür ein, auch weitere Anbieter von Telemediendiensten wie insbesondere die Dienste des Konzerns Facebook, der mit seinen Services Silos geschaffen hat, durch deren Netzwerkeffekte dem Nutzer keine Auswahlmöglichkeit alternativer Dienste sinnvoll möglich sind, gleichen Rahmenbedingungen zu unterziehen und ein level playingfield für alle Marktteilnehmer sicher zu stellen. Wir plädieren hier für eine Erweiterung der Universaldienstleistung, um das Grundrecht auf Gefundenwerden auch für diese Kommunikationsdienste bindend zu gestalten.

>> Teilnehmerverzeichnisse als Universaldienst wirken gegen globale Netzwerkeffekte der großen Ökosysteme

Es sollte daher im unmittelbaren Interesse aller politischen Entscheider stehen, das Standing der Anbieter von Teilnehmerverzeichnissen nicht durch unnötige Einschnitte weiter zu verschlechtern, sondern diese unverzichtbaren Services zu unterstützen, um die Wertschöpfung innerhalb des Landes zu stärken und nicht durch die Streichung der UDL mittelbar zu einer unter Umständen dramatischen Einschränkung der Wettbewerbssituation für KMU und Verbraucher beizutragen.

>> Stärkung der lokalen Struktur bei Angeboten lokaler KMU

Teilnehmerverzeichnisse, die in Deutschland von rund 120, meist mittelständisch geprägten, oft familiengeführten Medienunternehmen als Offline- und Digital-Angebote zur Verfügung gestellt werden, erfüllen aus unserer Sicht nach wie vor eine unverzichtbare und zwingend notwendige Aufgabe zur Sicherung der Kommunikation auch und gerade außerhalb geschlossener Netzwerke oder Angebote von OTT und damit einen immer noch absolut notwendigen Grundversorgungsauftrag. Rund 10.000 Arbeitsplätze in den etablierten Unternehmen und bei deren Dienstleistern und vor allem die rund 30 Milliarden Euro Umsatz, die über Teilnehmerverzeichnisse an die lokalen KMU vermittelt werden, werden durch eine Streichung der UDL akut ohne tatsächliche Notwendigkeit gefährdet.

>> Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und damit lokaler Steuereinnahmen und Arbeitsplätze

In dieser schwierigen Situation halten wir eine Streichung der Teilnehmerverzeichnisse als UDL daher für absolut unangebracht und schlagen vor, sie vorerst noch als UDL beizubehalten und die Gesamtsituation nach einem Zeitraum von drei oder vier Jahren einer erneuten Überprüfung zu unterziehen.

Nicht zuletzt aus Gründen der Nachhaltigkeit möchten wir allerdings zudem vorschlagen, von der generellen Verpflichtung zur Vorhaltung eines gedruckten Verzeichnisses abzurücken und stattdessen in § 78 Abs. 2 Ziff. 3 eine alternative Absicherung durch ein gedrucktes oder digitales öffentliches Teilnehmerverzeichnis vorzusehen.

[vdav] Positionen zum Entwurf des Telekommunikationsmodernisierungsgesetzes (TKModG)

Wichtige Informationen und Verhaltensregeln zu Coronavirus

Hier finden Sie wichtige Informationen und Verhaltensregeln zu Coronavirus: weiter

Branchentreff 2021 auf Oktober verlegt!

Sehr geehrte Damen und Herren,

trotz aller Bemühungen beruhigt sich die Corona-Lage nur sehr langsam. Durch die auftretenden Mutationen ist auch nicht damit zu rechnen, dass sich die Lage in den nächsten Wochen so stabilisiert, dass wir alle zu einem halbwegs normalen Leben werden zurückkehren können, risikolos werden reisen und uns persönlich treffen können.

Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf die Planungen hinsichtlich des eigentlich für Ende Juni vorgesehenen Branchentreffs. Obwohl wir alle uns wahrscheinlich auf einen persönlichen Austausch von Mensch zu Mensch freuen und fast schon danach dürsten, haben wir uns schweren Herzens mit unserem Co-Veranstalter, SIINDA, dazu entschlossen, den Juni-Termin abzusagen und einen neuen Termin im Herbst zu wählen.

In Absprache mit dem Hotel in Berlin haben wir uns entschlossen, vorerst den 10. bis 14. Oktober als neuen Termin vorzusehen. Wir alle hoffen, dass sich die Lage bis dahin so stabilisiert hat, dass wir die kombinierte SIINDA/[vdav] Tagung im mehr oder weniger gewohnten Rahmen durchführen und Ihnen allen eine hoffentlich risikolose Teilnahme ermöglichen können.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Studie: Mehr Menschen online – digitale Spaltung bleibt

Immer mehr Menschen sind hierzulande online – sowohl im Privaten als auch im Berufsleben. Aber: Nicht alle profitieren
gleichermaßen von der Digitalisierung. weiter

EU-Kommission will Wegfall der Roaming-Gebühren verlängern

Die EU-Kommission spricht sich weiterhin gegen Roaming-Gebühren in Europa aus. Die bestehende Regelung könnte zehn Jahre verlängert werden. weiter

Facebook einigt sich in Australien – Änderungen am Mediengesetz

Das australische Mediengesetz wird geändert. Darauf haben sich Facebook und Regierungsvertreter geeinigt. Nachrichteninhalte kommen zurück – aber nur zum Teil. weiter

Deutsche Bahn und Edeka eröffnen digitalen Supermarkt mit Robotern

Am Bahnhof in Renningen testet die Deutsche Bahn mit der Lebensmittelkette Edeka ein neues Supermarktkonzept. Der E 24/7 soll rund um die Uhr geöffnet sein und ohne Verkaufspersonal auskommen. weiter

Bundesregierung will kriminelle Plattformen im Online-Handel bekämpfen

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem das Strafgesetzbuch geändert werden soll. Das Ziel: Das Betreiben krimineller Online-Plattformen und das Bereitstellen entsprechender Server-Infrastrukturen soll strafbar gemacht und besser verfolgt werden können. weiter

Automatische Postfiliale: Post- und Paketservices rund um die Uhr

In NRW testet die Post 20 automatische Filialen. Die Automaten sollen den Verkauf von Brief- und Paketmarken, den Versand von Briefen und Paketen sowie später auch den Paketempfang möglich machen. Auch persönliche Beratung soll geboten werden - per Videochat. weiter

Kartellamt genehmigt Übernahme der W&V durch Ebner Media Group

Die Ebner Media Group darf die W&V übernehmen. Das Kartellamt hat die offizielle Freigabe für die Akquisition erteilt. Gemeinsam soll nun ein zentraler Wissens- & Networking-Hub für die Marketing- und Commerce-Branche entstehen. weiter

Lokale Online-Marktplätze werden in der Coronakrise mehr genutzt

Lokale Händler, sowohl online als auch offline, sind bei den Deutschen in der aktuellen Pandemie besonders beliebt. Die gestiegene Nachfrage nach Regionalität und Nachhaltigkeit wirkt sich auch positiv auf lokale Online-Plattformen aus. weiter

Facebook arbeitet an erster Smartwatch mit eigener Mobilfunkanbindung

Medienberichten zufolge arbeitet Facebook an einer hauseigenen Smartwatch. Das berichtete zuerst “The Information”. Spannend: Der Launch soll bereits für 2022 geplant sein. Während die smarte Uhr Fitness- und Gesundheitsfunktionen und Anbindungen an die beliebten Apps Instagram und WhatsApp bieten soll – wird es eines mit der Fb-Smartwatch nicht geben: eine Verbindung zum Smartphone. weiter

1&1 kann dank Telefónica das 4. Mobilfunknetz Deutschlands aufbauen

Ein Vertrag zwischen 1&1 Drillisch und seinem Wettbewerber Telefónica schafft die Voraussetzung dafür, dass Drillisch sein eigenes Mobilfunknetz betreiben kann. weiter

Instagram: Live Groups erlauben Video-Streams mit 4 Teilnehmern

Instagram erweitert das IG Live-TV um die Möglichkeit, weitere Teilnehmer in den Stream einzuschalten. Die neue Funktion namens Live Groups könnte sich besonders für Interviews eignen. weiter

DSGVO-Verstöße: Zahl der Bußgeldbescheide 2020 um 60 Prozent gestiegen

Im Jahr 2020 haben deutsche Datenschutzbehörden so viele Bußgelder wegen DSGVO-Verstößen verhängt wie noch nie. Die mit Abstand höchste Strafe fasste H&M ab – über 35 Millionen Euro. weiter

TKG-Novelle: Bundesrat für "ambitioniertes" Recht auf schnelles Internet

Bei der TKG-Reform und dem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 macht sich der Bundesrat für viele Korrekturen stark. Das Nebenkostenprivileg soll nicht ganz wegfallen. weiter

Amazon Prime erhält Zulassung für linearen Fernsehsender in Deutschland

Amazon Prime hat eine Lizenz für einen Linear-TV-Sender in Deutschland erhalten. Was dort laufen soll und warum der Schritt des Unternehmens für die Mitbewerber interessant ist – und ungewöhnlich. weiter

Tinder übernimmt KI-Videochat-Firma

Die Match Group – zu der auch die Dating-App Tinder gehört – hat das Unternehmen Hyperconnect für ca. 1,42 Mrd. Euro gekauft, das in Asien beliebte Apps für Videochats betreibt und künstliche Intelligenz für Gesichtserkennung nutzt. weiter

Bundesregierung beschließt neuen Rechtsrahmen für Cookies

Mit den Cookies scheint es eine never ending Story zu geben. Seit es sie gibt, ist ihr rechtliches Handling unklar. Das Kabinett macht nun reinen Tisch. weiter

Gesundheitsportal: Gericht untersagt vorläufig Kooperation zwischen Bund und Google

Das Landgericht München hat die Kooperation zwischen dem Bund und dem Internetkonzern Google zu einem Gesundheitsportal vorläufig untersagt. Die Richter gaben am Mittwoch zwei Anträgen von Verlagen auf einstweilige Verfügungen gegen die Bundesrepublik, vertreten durch das Bundesgesundheitsministerium, und den US-Konzern im Wesentlichen statt, wie das Gericht mitteilte. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. weiter

Warn-App nun auch für ältere iPhones

Die Funktionen der Corona-Warn-App sind signifikant erweitert worden. Nun kann die App auch auf älteren iPhones installiert werden. Zudem wurde die Begegnungshistorie erweitert. weiter

Bitkom-Studie: Fake News und Hassrede im Internet nehmen zu

Die Corona-Pandemie befeuert die Nutzung digitaler Plattformen. Das führt auch zu mehr Hassrede im Internet, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. weiter

Trendstudie: Durch Social Shopping werden Influencer unverzichtbar

In Zeiten der Pandemie sorgen auch soziale Netzwerke vermehrt für Nähe – das beeinflusst die Zusammenarbeit von Influencern mit Unternehmen. weiter

Klarna führt Girokonto in Deutschland ein

Der schwedische Zahlungsdienstleister verstärkt sein Engagement im deutschen Finanzsektor und bietet seinen Kunden künftig ein Bankkonto. weiter

Plattform "Gesund Bund": Verlage klagen gegen den Bund und Google

Das Gesundheitsportal des Bundesgesundheitsministeriums in Zusammenarbeit mit Google, „Gesund Bund“, steht erneut in der Kritik. Laut Informationen des „Handelsblatts“ klagen die beiden Verlage Burda und Wort & Bild gegen das Angebot. weiter

Bitkom: Leitfaden zur Vertragsgestaltung bei IT-Projekten

Der Branchenverband Bitkom hat seine Empfehlungen für ausgewogene IT-Verträge aktualisiert und erweitert. Die aktuelle Fassung steht in einem kostenlosen Leitfaden zum Download bereit. weiter

Jugendliche im Netz: Weniger Social Media, mehr Streaming und Mails

Im ersten Quartal 2020 waren 61 Prozent der 10- bis 15-Jährigen bei Instagram, Facebook und Co aktiv, im ersten Quartal 2018 waren es noch 64 Prozent. 79 Prozent nutzten das Netz zum Spielen oder zum Herunterladen von Games, zwei Jahre zuvor waren es 81 Prozent. weiter

Whatsapp, Signal, Telegram oder was anderes? Die App DM Me bringt alle Messenger zusammen

Die Auswahl an Messengern ist mittlerweile so groß, da kann schnell der Überblick verloren gehen. Die Android-App DM Me bündelt all diese Chats in einer einzigen Anwendung. weiter

Mit der Web-App "MediaGuide" auf virtuelle Entdeckungsreise durch das WeltenMuseum

Museumsfreunde können das Landesmuseum Hannover ab sofort auch digital erkunden. Mit dem neuen »MediaGuide« kann man sowohl in die Natur- und MenschenWelten eintauchen als auch die aktuellen Sonderausstellungen erkunden. Die spezielle Panorama-Navigation ermöglicht trotz Corona-bedingter Schließung einen virtuellen Museumsbesuch. weiter

Urheberrecht soll reformiert werden

Die Bundesregierung will das Urheberrecht mit einer Reform an die Erfordernisse der digitalen Welt anpassen. Dazu brachte das Kabinett nun einen Gesetzentwurf auf den Weg. Bei Verbraucherschützern ist das Vorhaben allerdings umstritten. weiter

FUNKE forciert Digitaloffensive und übernimmt führendes Gesundheitsportal Onmeda.de

FUNKE stärkt seine Position im digitalen Gesundheitsmarkt und übernimmt das Portal Onmeda.de mit sofortiger Wirkung von der Kölner gofeminin.de GmbH. Das neue Angebot wird Teil des im Juli gestarteten FUNKE Digital Brands Networks, mit rund 40 Mio. Unique Usern einem der reichweitenstärksten digitalen, redaktionellen Netzwerke in Deutschland. weiter

Deutsche Post bringt erstmals Briefmarken mit Matrixcode auf den Markt

Die Deutsche Post führt eine neue Briefmarken-Generation ein. Ab dem 4. Februar erscheint die erste Marke mit einem so genannten Matrixcode neben dem eigentlichen Briefmarkenmotiv. Das soll eine Basis-Sendungsverfolgung ermöglichen und die Transparenz erhöhen. weiter

Google scheitert mit Cloud-Gaming-Dienst Stadia

Nach zwei Jahren schließt Google die Studios von „Stadia Games und Entertainment“. Der Tech-Gigant wollte Exklusiv- und Mehrspieleroptionen in der Cloud anbieten, doch es gab keine Veröffentlichungen. Der Streaming-Dienst soll aber bestehen bleiben. weiter

Online-Plattformen haben 3,98 Mrd. Euro Werbeeinnahmen

In 2020 haben Online-Plattformen fast fünf Prozent mehr Werbung verkauft. Allerdings seien vor allem die Ausgaben für mobile Werbung um gut ein Fünftel angestiegen, für Desktop-Werbung wird zunehmend weniger ausgegeben. weiter

Immer mehr Senioren shoppen online

Für die ältere Generation aus dem ländlichen Raum wird Online-Shopping immer attraktiver: Verbraucher über 66 Jahre hätten ihren Anteil am Gesamtumsatz um fast ein Zehntel erhöht – deutlich mehr, als die anderen Altersgruppen. weiter